Unsere Werte

Es gibt einige Werte bzw. Prinzipien, nach denen wir denken und handeln, hier sind die wichtigsten:

Verpackung:
Seit es Purmuesli gibt, sind wir auf den Suche nach einer wirklich nachhaltigen und umweltfreundlichen Verpackung. Doch das ist alles andere als leicht, weil diese sich auf der einen Seite bestmöglich in natürliche Kreisläufe einfügen soll (cradle to cradle), auf der anderen Seite aber das Müsli über viele Monate hinweg Sauerstoff- und Aromadicht schützen soll. Hier einige Fakten zu den Verpackunsgarten:

  1. Papierverpackungen: Wären eigentlich ideal, sind aber leider nicht realisierbar, weil das Müsli hier nach kürzester Zeit weich, feucht und verdorben wäre. Warum: Papier besitzt eine sehr geringe Aroma- und Sauerstoffbarriere, aber das sind Grundvoraussetzungen, um Müsli überhaupt verkaufen zu können. Die "Papierverpackungen", die man kennt, haben alle eine innenliegende Kunststoffschicht. Dann haben wir ein "Verbundmaterial" aus 2 oder mehreren Stoffe, was bedeutet, daß sie nicht recycled werden können und einfach verbrannt werden.
  2. Bio Kunststoffe: Alle voran PLA (polylactic acid), auch Polymilchsäure genannt, wird meistens aus gentechnisch verändertem Mais hergestellt (erster Minuspunkt). Es wird damit geworben, daß es einfach kompostierbar ist. Leider verrottet dieses Material nicht, wenn man es im Garten vergräbt, sondern nur in speziellen Anlagen unter ganz bestimmten Rahmenbedingungen (Temperatur, Druck usw.). Das kostet wieder Energie und diese möchte niemand bezahlen. Deshalb gibt es z.B. in Deutschland keine dieser Anlagen, was zur Folge hat, daß PLA bei uns ebenfalls einfach verbrannt wird. Weiterhin ist PLA wenig feuchtigkeitsresistent und auch die Barriereeigenschaften sind nur mäßig.
  3. Glasverpackungen: Glas wird nachgesagt, daß es sehr gut recyclebar und oft wiederverwendbar ist. Es ist zwar recyclebar, aber nur mit sehr hohem Energieaufwand, der nötig ist, um das Glas überhaupt zu schmelzen (Schmelzpunkt bei 1000-1600 Grad). Wiederverwendbar ist es immer dann, wenn es schon zuhause in der Küche steht. Im Handel jedoch bringt diese Wiederverwendbarkeit einen sehr hohen logistischen Aufwand mit sich, da die Verpackung ja zurück zum Hersteller muß (doppelter Versand, Pfandsystem usw.). Weiterhin gibt es Transportschäden und viele Kunden akzeptieren Glas für Müsli einfach nicht.
  4. Dosen: Wir haben 3 Jahre lang versucht, unsere Dosen nachhaltiger zu machen, leider ohne großen Erfolg. Hier spielen die Hersteller nur bedingt mit und es ist einfach zu viel Material im Spiel, um die Dose stabil und mit hoher Barriere zu realisieren. Deshalb sind wir nach dieser langen Reise jetzt konsequent zu unseren Kunststoffbeuteln gewechselt.
  5. Unsere Kunststoffbeutel (ab 2021): Diese Beutel bestehen komplett aus nur einem Material Namens OPP, einem lebensmittelechten Kunststoff, welcher frei von Weichmachern, BPA und sonstigen Stoffen ist, die sich auf das Müsli auswirken könnten. Wir haben darauf geachtet, daß auch die Etiketten aus dem gleichen Material sind. Selbst der Kleber der Etiketten ist für Lebensmittelverpackungen zugelassen. Somit haben wir ein echtes Monoprodukt (nur ein Material), welches hervorragende Barriereeigenschaften (1 Jahr Mindesthaltbarkeit bei allen Müslis) mit einer 100% igen Recyclebarkeit verbindet, die in jeder Entsorgungsstation problemlos praktiziert wird. Das ganze bei nur 14g Material pro ca. 400g Müsli. Aus unserer Sicht im Moment die wirklich beste Wahl.

Rohstoffe:
Hier achten wir, wo immer es geht, auf Regionalität und kurze Transportwege. Weiterhin gibt es auch im Bio Bereich Qualitätsunterschiede und deshalb kaufen wir nur von namhaften deutschen Bio-Mühlen und Naturkost-Großhändlern, die teilweise schon über 100 Jahre existieren und in der Branche hinreichend für Ihre hohe Rohstoffqualität bekannt sind. Kakao, Amaranth und Mangos wachsen jedoch nicht in Europa und hier ist es wichtig, daß die Qualität bis zum Erzeuger nachvollziehbar ist. Deshalb lehnen wir von Anfang an alle Bio Rohstoffe aus China ab, obwohl sie um ein Vielfaches günstiger sind. Das schreiben wir auch auf unsere Verpackungen (schaut doch mal nach, ob ihr diesen Satz bei anderen Herstellern findet).

Die Rohstoffe selbst wählen wir nach gewissen Kriterien wie dem Nährstoffreichtum, der Verträglichkeit, aber auch nach den Anbaumethoden aus. Deshalb verzichten wir natürlich auf Palmfett und alle anderen "fragwürdig" hergestellten Rohstoffe.

Rezepturen:
Unsere Rezepturen sollen 2 Anforderungen erfüllen:

  1. Eine hohen, aber ausgewogene Nährstoffanteil. Wir versuchen, die Rohstoffe so zu kombinieren, daß das Nährstoffprofil so weit wie möglich dem Bedarf des (wenig bis kein Fleisch essenden) Menschen entspricht. Dabei verwenden wir immer Rohstoffe, die viele, rein natürliche Nährstoffe enthalten, sowohl bei dem Mikro- als auch bei den Makronährstoffen. Deshalb scheiden billige "Füllstoffe" grundsätzlich aus.
  2. Der Geschmack ist der zweite wichtige Punkt, den es zu erfüllen gilt. Da wir grundsätzlich auf alle Arten von geschmacksverstärkenden Stoffen oder Aromen verzichten und nur naturbelassene Rohstoffe verwenden, ist der Geschmack immer sehr natürlich und so manch einer muß sich hier sein natürliches Geschmacksempfinden wieder "antrainieren". Das gleiche gilt für den Zuckergehalt. Wir nutzen ausschließlich die Süße aus den Früchten. Kein Honig, Agavendicksaft, Ahornsirup usw. Wenn keine Früchte drin sind, ist es auch nicht süß (so wie unser "Kakao Müsli ohne Reue").

Die Arbeitsbedingungen:
Wir versuchen, die Arbeitsbedingungen für alle Beteiligten während der gesamten Wertschöpfungskette zu würdigen und hoch zu halten. Das beginnt bei den Rohstoffen, die unter menschenwürdigen Bedingungen geerntet werden müssen und geht letztendlich bis zu unserem Paketfahrer, dem wir eine Tisch bereitgestellt haben, von dem er täglich die Pakete stehend aufnehmen kann, ohne sich bücken zu müssen.